3b Mäuseklasse


Schuljahr 2017/18


 

Die letzten Wochen standen unter dem Motto „Unsere Stadt Graz“.

 Wir haben viel über die Entstehung und Vergangenheit von Graz gelernt. Alle Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Stadt haben wir kennen gelernt und eine Vielzahl von Bildern betrachtet, an unseren neuen Schulcomputern Kreuzworträtsel sowie in Partnerarbeit Lernspiele zum Thema Sehenswürdigkeiten von Graz bearbeitet, wir haben alle Bezirke von Graz auswendig gelernt, sowie die Besonderheiten jedes einzelnen Bezirks.

 

 

 

Die Grazer Innenstadt

Am 3. Mai unternahmen wir eine Stadtführung und besuchten viele Sehenswürdigkeiten, die uns in der Stadt manchmal auf den ersten Blick entgehen.

 

Hier stehen wir am oberen Ende der Sporgasse und betrachten die Halbfigur des Türken, der unterhalb des Dachvorsprungs aus einer Luke des Palais Saurau ragt. Die lustigen Geschichten rund um die Entstehung dieser Sehenswürdigkeiten sind spannend.


Ausflug auf den Schlossberg

 

Am 8. Mai sind wir mit der Schlossbergbahn auf den Schlossberg gefahren. Das war ein kleines Abenteuer.

Danach haben wir gemeinsam alle Sehenswürdigkeiten des Schlossberges besucht, jeder hat sich auf seiner eigenen Karte orientiert und versucht, sich zwischen Plan und Wirklichkeit zurechtzufinden.

In Gruppen haben wir den Glockenturm, die Kasematten, den Türkenbrunnen, den Hackher Löwen und den Uhrturm bearbeitet und diese Sehenswürdigkeiten als Erinnerung genau abgezeichnet. 

 

Hier sind einige unserer Werke von den Sehenswürdigkeiten am Schlossberg für euch: 

Projekt: FORENSIKIDS

Wir sind wieder im Rahmen des FORENSIKIDS Projektes als Forscher unterwegs. Diesmal sind wir an der Auflösung eines Einbruches in einer Scheune beteiligt. Wir untersuchen gesicherte Spuren des Tatorts und vergleichen diese mit unterschiedlichen Sandarten sowie Proben verschiedener Teile von Pflanzen. Auch Schuh- und Fingerabdrücke müssen gesichtet werden. Alle Spuren und Proben werden von uns unter dem Mikroskop und mit der Lupe genauestens untersucht, verglichen, Ergebnisse schriftlich festgehalten. Wir stehen kurz vor der Auflösung unseres zweiten Falles.

 

Am 24.1.2018 haben wir zur Recherche für diesen schwierigen Fall das LaserLab am Südtirolerplatz besucht. Dort kann man sich in einer futuristischen Kammer von 64 Kameras gleichzeitig fotografieren lassen. Diese Bilder von oben, unten und allen Seiten verarbeitet der Computer zu einer dreidimensionalen Figur, die sich am Computer mit einem speziellen Stift beliebig verändern, drehen und formen lässt. So werden computeranimierte Filme gemacht. Spannend. Im hinteren Bereich des Geschäftes gibt es einen 3D Drucker, der Schicht für Schicht genau die fotografierten Figuren zwischen 10 und 38 cm Höhe „druckt“.


Besuch des Nikolaus in der 3b

"Hört ihr denn nicht wer da kommt? Jetzt ist es soweit.  Schaut doch wer heut zu uns kommt, macht uns eine Freud.  Lieber guter Nikolaus, sei heut unser Gast. Siehst so groß und gütig aus, mach auch bei uns Rast. Jetzt steht er schon bei uns da, oh wie ist das schön.  Lass uns auch noch Gaben da sollst lange noch nicht gehn."
Mit diesem Lied durften wir heuer den Nikolaus bei uns in der Klasse willkommen heißen.  Wir möchten uns herzlich für die Nikolaussackerl bedanken und freuen uns schon aufs nächste Jahr.  

Temperaturprofil „Energiesparen macht Schule“

Am 8.11.2017 haben wir die 3a und die 3b Klasse an einem Workshop der Stadt Graz zum Thema Energie sparen teilgenommen. Im letzten Jahr haben wir bereits an einem Workshop zum Thema Klimawandel und Treibhauseffekt teilgenommen.

 Ablauf des Workshops:

  • Wiederholung der Themen von Workshop 1
  • Vorstellung des Inhalts von Workshop 2
  • Erstellung einer Liste aller Räume der Schule
  • Festlegung des Ablaufs: Anklopfen, Begrüßung, Vorstellung, Was machen wir hier und warum, Erklären der Messungen,etc. (s. Foto)
  • Bildung von 2 Gruppen und Einteilung (Wer misst wo?)
  • Übungsrunde in der eigenen Klasse
  • Messungen in den ausgewählten Räumen
  • Erstellung des Temperaturprofils
  • Gemeinsam haben wir festgelegt, dass alle Temperaturen von 21 bis 22,7 °C grün eingetragen werden, da die Temperatur ja durch die SchülerInnen in der Klasse etwas ansteigt, d.h. selbst bei den grün eingetragenen Räumen ist die Temperatur zu hoch

 Messung mit dem Luxmeter


Temperaturmessung in der 2. Klasse

Temperaturprofil 2. Stock



Wir, die 3b, haben in den letzten Wochen ein Märchen - Projekt gemacht. Verschiedene Märchen wurden vorgelesen, nacherzählt, geschrieben, in Gebärdensprache übersetzt und angeschaut. Bilder wurden zu den Märchen gemalt und die wichtigsten Merkmale der Märchen wurden besprochen. Wir durften selbst ein Märchen schreiben, drei Ergebnisse möchten wir in diesem Zusammenhang hier präsentieren.

Den Höhepunkt bildet der Besuch des Musicals „Der gestiefelte Kater“ in der Grazer Oper, am 18.12.2017.

Ritter Robin und das Schwert des Sieges

Es war einmal ein Ritter, der war sehr jung und schlau. Er war immer nett zu allen. Der Ritter hieß Robin, Ritter Robin. Er lebte mit seinem Freund Chips, dem Eichhörnchen, auf einer Burg.

Eines Tages aber, als es dunkel wurde, da klopfte es an der Türe. Es war seine Freundin, Prinzessin Anna. Sie sagte: „Hallo Robin. Du musst mir helfen!“ Da fragte Robin: „Was ist denn los?“ Anna sagte verzweifelt: „Ein böser Zauberer bedroht mein Land!“ Robin fragte: „Wie kann man ihn besiegen?“ Anna überlegte und antwortete: „Du brauchst das Schwert des Sieges. Das findest du im verbotenen Wald.“

Am nächsten Morgen ritten Robin und Chips in den verbotenen Wald. Plötzlich rief Chips: „Da, da ist das Schwert!“ Tatsächlich! Da stand das Schwert des Sieges, es steckte in einem großen Stein. Robin ging zu dem Stein und zog das Schwert aus dem Stein. Plötzlich erschien ein böser Zauberer. Robin, Chips und der Zauberer kämpften drei Tage und Nächte miteinander. Als der Zauberer am dritten Tag kurz nicht hinsah, traf Robin ihn und besiegte den bösen Zauberer.

Robin und Chips brachten Anna das Schwert des Sieges und die Gefahr war gebannt. Drei Jahre später heirateten Anna und Robin und lebten von nun an glücklich und zufrieden.

Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

 Felix M. 3b

Paula und der Zauberer

Es waren einmal drei Drachen die sehr lieb waren. Sie waren oft in Begleitung eines Mädchens, Paula. Trotz, dass die Sonne schien war sie besorgt. „Ich kann es nicht glauben.“, sagte Paula. „Was kannst du nicht glauben?“, fragte Blatt, einer der drei Drachen. „Na, dass der böse Zauberer die Tiere des Waldes fangen will!“, sagte Paula. Feuer, der zweite Drache, fragte weiter: „Was ist denn daran so schlimm?“ „Der Zauberer hat bereits 30 Tiere gefangen!“, rief Paula wütend. Blatt erwiderte ruhig: „Dann holen wir die Tiere eben zurück.“ Die beiden anderen Drachen erschraken und riefen: „Spinnst du, Blatt!“ Es entstand ein wildes Durcheinander. Die drei Drachen waren nicht einer Meinung und diskutierten lautstark miteinander. „Nicht streiten ihr drei.“; rief Paula dazwischen. Sie überlegten nun zu viert, wie man die entführten Tiere wieder befreien konnte. Nach einiger Zeit stand der Plan fest. Alle vier wollten zum Schloss des Zauberers fliegen, um die Tiere zu befreien. „Gut, dann los Blatt!“, rief Paula und sprang auf Blatts Rücken. Sie flogen los, Feuer als erster, Blatt mit Paula als zweiter, dicht gefolgt von Eis, der als letzter flog. Als sie beim Schloss ankamen stand der Zauberer vor den gefangenen Tieren und erwartete die vier bereits. „Nein!“, schrie Blatt und setzte zum Sturzflug an. Paula, die immer noch auf Blatt Rücken saß, rief: „Halt!“ Leise flüsterte sie ihrem Freund ins Ohr: „Blatt, wenn wir alle in Richtung des Zauberers fliegen, kann er auch uns fangen.“ Blatt verstand sofort was Paula meinte. „Wir locken den Zauberer in die Schlucht des Todes.“, meinte Feuer nach kurzem Überlegen. Der Zauberer erkannte die List nicht und folgte den Drachen in die Schlucht. Dort stürzte er ab und ward nie wieder gesehen. Paula und ihre Freunde konnten die Tiere befreien und alle lebten glücklich und in Frieden weiter.

Paula O. 3b

Die drei Drachen

Es waren einmal drei Drachengeschwister. Jeder der Drachen besaß eine besondere Fähigkeit. Der größte Drache besaß die Hypnosekraft, der zweite konnte alles erstarren lassen und der kleinste Drache war Meister der Flugkunst. Sie wurden von einem Riesen gejagt. Der Riese war der Handlanger des bösen Zauberers, der die Welt an sich reißen wollte. Er war hinter der Krone der Drachen her, die ihn zum Herrscher der Welt machen würde. Der Riese brüllte: „Gebt mir die Krone und wir verschonen euch!“ „Niemals!“

Plötzlich geriet der jüngste Drache in ein Erdloch und stürzte. Der Riese schnappte sich den Drachen und rief: „Gebt mir die Krone und ich lasse euren Bruder frei.“ Die Drachen hatten nun keine andere Wahl und gaben dem Riesen die Krone.

Als sie wieder vereint waren flogen sie auf eine Insel um zu trauern. Doch dann hörten sie eine Stimme: „Hier spricht die Erde. Ich habe von eurem Leid erfahren. In dieser Höhle findet ihr einen Stab. Er wird der Stab der Höhlen genannt. Ich habe ihn erschaffen. Ihr könnt damit das Erdreich beeinflussen. Sagt einfach einen Befehl und er geht in Erfüllung.“

Die drei Drachen riefen im Chor: „Danke liebe Erde!“ Dann flogen sie davon, geradewegs auf die Burg des Zauberers zu. Der größte der Drachen lenkte den Riesen und den Zauberer mit seiner Hypnosekraft ab. Die beiden anderen Drachen gruben mit Hilfe des Stabes ein Loch in die Schatzkammer des Zauberers und holten sich die Krone zurück. Sie gaben ihrem Bruder ein Zeichen, dass sie es geschafft hatten und alle flogen schnell davon. Zurück auf der Insel lebten sie glücklich und zufrieden. Die Ordnung war wieder hegestellt und der Zauberer versuchte nicht mehr die Krone zu stehlen.

Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Kathi A. 3b


Ausflug zur Burg Kapfenstein
Am  4.10. sind wir mit der 3a und der 4a gemeinsam mit dem Zug nach Kapfenberg gefahren.  Nach einer anstrengenden Wanderung auf den den Berg kamen wir bei der Burg Oberkapfenberg an.  2 Herren in mittelalterlicher Kleidung empfingen uns und führten uns durch die noch erhaltenen Teile der Burg.  Heute ist die Burg ein Restaurant. Leider wurden  schon viele Teile der Burg zerstört, so auch der Bergfried. Wir durften mittelalterliche Kleidung probieren und vor dem Abstieg auf der Terrasse der Burg jausnen. 
Mit dem Zug ging es dann wieder zurück nach Graz. 


Hallo Auto

"Am 2.10. waren wir beim ÖAMTC bei der Hallo Auto Aktion.  Beim ÖAMTC angekommen wurden wir von einer netten Dame empfangen, die uns einiges über den Bremsweg bei Fahrzeugen erklärt hat.  Danach durfte jedes Kind eine Vollbremsung bei 50km/h miterleben und ausführen.  Das war ein tolles Erlebnis.  Während der Wartezeit bis alle Kinder gebremst hatten durften wir im Verkehrsgarten das  richtige Verhalten auf der Straße spielerisch üben.  Der Ausflug hat viel Spaß gemacht."


Graz Entdeckungsreise

Wir waren am Montag, den 18.9.2017, mit der 3a Klasse in der Stadt. Wir waren beim Paulustor, am Karmeliterplatz, in der Herrengasse und wir haben die Murinsel gesehen. In der Stadt haben wir Zettel bekommen und wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Dann mussten wir Fragen beantworten und die Antworten auf ein Blatt Papier schreiben.

Wir sind durch den Schlossberg gegangen. Danach haben wir am Karmeliterplatz gejausnet. Auf dem Rückweg in die Schule sind wir an mehreren Baustellen vorbei gekommen.

Unser Ausflug war lustig und hat mir Spaß gemacht.

(geschrieben von Anja A. 3b)



Schuljahr 2016/17





Besuch am Bauernhof Alt-Grottenhof

Am Freitag, 21.4.2017, war es endlich soweit. Die Vorbereitungen warenabgeschlossen und die Kinder des 2 a und der 2b durften einen Vormittag auf dem Bauernhof Alt Grottenhof verbringen.

Zuerst konnten wir mit unserem Wissen über Getreide und Ackerbau aufwarten. Der Gemüsegarten, die Molkerei und die Käserei waren weitere Stationen auf unserer Besichtigungstour. Nach einer sehr leckeren Jause mit Produkten aus der eigenen Produktion konnten wir gestärkt die Fleischerei und die Schafe auf der Weide anschauen gehen.

 

Am Melkstand konnten wir an einer Attrappe ausprobieren, wie schwierig es ist eine Kuh mit der Hand zu melken.

Das absolute Highlight des Besuches waren allerdings die Kälber im „Kindergarten“ Stall. Diese durften wir streicheln und auch die großen Kühe wurden extra für und von der Weide in den Stall geholt.


Projekt Forensikids – Kinder entdecken die Welt der Wissenschaft

 In Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann Institut und Frau Dr. Hanna Sprenger dürfen wir die 2a und die 2b Klasse seit September 2016 an dem zweijährigen Projekt „Forensikids“ teilnehmen.

Frau Dr. Sprenger zeigt uns verschiedene Disziplinen in den forensischen Wissenschaften und führt mit uns naturwissenschaftliche und technische Experimente zum Thema Körper und Spuren durch. Wir durften Hand- Finger- und Fußabdrücke hinterlassen und untersuchen, Skelette zusammenbauen, die einzelnen Knochen des Körpers kennen lernen und vieles mehr.

Im Juni werden wir uns noch ein MRT Gerät und dessen Funktionsweise an der TU Graz anschauen.

In unserem Laborbuch werden alle Experimente und Erkenntnisse aufgeschrieben und notiert, sodass wir immer wieder nachschauen und nachlesen können.